Studium

Das Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft bietet sowohl Bachelor- als auch Masterstudiengänge an.

Seit der schrittweisen Umstellung auf konsekutive Studiengänge ab dem Jahre 2008/2009 bietet das Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft nunmehr drei grundständige B.A.-Studiengänge im integrierten Studienbereich Kultur Theater Film sowie vier weiterführende M.A.-Studiengänge an. Im Einzelnen können am Institut folgende Studien aufgenommen werden:

B.A. Filmwissenschaft als Kernfach oder Beifach
B.A. Theaterwissenschaft als Kernfach oder Beifach
B.A. Kulturanthropologie/Volkskunde als Kernfach oder Beifach

M.A. Filmwissenschaft/Mediendramaturgie – Schwerpunkt Filmwissenschaft
M.A. Filmwissenschaft/Mediendramaturgie – Schwerpunkt Mediendramaturgie
M.A. Theaterwissenschaft
M.A. Kulturanthropologie/Volkskunde

Die Einrichtung des Studienbereichs trägt der Tatsache Rechnung, dass seit einigen Jahren die kulturhistorische und kulturtheoretische Erforschung des Alltags auch in der Theaterwissenschaft und Filmwissenschaft auf große Resonanz stößt, wie umgekehrt Theater und Film für kulturwissenschaftliche Fragestellungen von großer Bedeutung sind: Die turns zum Kulturellen, zum Visuellen und zum Performativen greifen ineinander und führen die drei beteiligten Disziplinen in ihrem Interesse für das Symbolische und dessen Deutung zusammen. Die Theaterwissenschaft, die historisch am stärksten ausgreift, sieht in frühesten Formen des Rituals theatrale, also ästhetisch-symbolische Verdichtungen alltäglicher Praxis, die bis in die Gegenwart nachwirken. Die Filmwissenschaft, deren Medium eines der Moderne ist, befasst sich mit der sinnlichen Wahrnehmung und dem deutenden Verstehen von ästhetischen Bildern als Elementen alltäglicher Praxis, wobei diese Praxis einem kulturellen und technischen Wandel unterliegt. Die Kulturanthropologie/Volkskunde erforscht Formen der alltäglichen kulturellen Praxis in historischer und gegenwartsbezogener Perspektive und fragt nach dem Selbstverständnis der handelnden Menschen.


Gemeinsame Lehrveranstaltungen im integrierten Studienbereich

VL. Medialität der Sinne: Zeugenschaft. Kulturen und Konjunkturen einer Wissenspraxis

Dr. Imme Klages; Univ.-Prof. Dr. Friedemann Kreuder; Univ.-Prof. Dr. Alexandra Schneider; Jun.-Prof. Dr. Sarah Scholl-Schneider; Univ.-Prof. Dr. Michael Simon; Jun.-Prof. Dr. Julia Stenzel; Jun.-Prof. Dr. Mirko Uhlig; Jun.-Prof. Dr. Benjamin Wihstutz

Kurzname: VL Medialität Sinne
Kursnummer: 05.KuTheFi.16_1010

Inhalt

Sowohl gesellschaftliche als auch individuelle Erinnerungsprozesse finden derzeit vermehrt digital statt. Die sich verändernden Medienkulturen bedingen jedoch auch einen grundsätzlich im Wandel begriffenen Umgang mit Zeugenschaft. Zwischen sinnlicher Verbürgung und medial ermöglichter Teilhabe oszillieren die Legitimationspraxen zur Herstellung und Bewahrung von Glaubwürdigkeit. So ermöglicht etwa die aktuell zu beobachtende Partizipationskultur unmittelbare und selbstbestimmte mediale Zeugenschaft (zum Beispiel in Form von Katastrophenvideos etc.), andererseits aber auch Legitimationsstrategien durch den Einsatz von (Zeit-)Zeugenschaft im Bereich kultureller Bildung und Vermittlung. Die in Zusammenarbeit mit allen im IFTeK beteiligten Disziplinen konzipierte Ringvorlesung hat zum Ziel, Kulturen und Konjunkturen von Zeugenschaft ethnografisch zu beschreiben sowie kultur- und medienwissenschaftlich zu deuten. Neben der Beteiligung von Lehrenden aus dem IFTek sowie weiteren Instituten der JGU werden Gastreferent_innen aus Wissenschaft und Praxis dem erlernten, tradierten und gelebten Umgang mit Konzepten des Wahrmachens und des Beglaubigens an konkreten alltäglichen Umsetzungen und Aushandlungen von Zeugenschaft nachgehen.

Termine:

WochentagDatumUhrzeitOrt
Dienstag17.10.201714.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag24.10.201714.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag07.11.201714.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag14.11.201714.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag21.11.201714.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag28.11.201714.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag05.12.201714.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag12.12.201714.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag19.12.201714.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag09.01.201814.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag16.01.201814.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag23.01.201814.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag30.01.201814.15 - 15.45 Uhr 00 131 HS 20, 1231 - Physikalische Chemie
Dienstag06.02.201814.15 - 15.45 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude